Gravel-Bike Blog: Rahmen und Geometrie

Aktualisiert: 26. Juli 2020

Der Rahmen ist das Herz deines Gravel Bikes. Durch Laufräder, Lenker, Reifen, Übersetzung und Komponenten lässt sich das Rad in Richtung MTB oder Straßen-Rennrad verschieben, der Rahmen gibt jedoch vor wo und wie du Spaß mit dem Rad hast. Wir haben uns mit unserem Gravel Rahmen das Ziel gesetzt, dem „Straßen-Rennradfahrer“ ein wendiges, komfortables und leichtes Rad zu bieten, das ihm sofort Vertrauen und gewohntes Handling gibt. Das ermöglicht einen täglichen Radwechsel und/oder langen Touren mit dem jeweils anderen Rad ohne Eingewöhnung oder sogar Knieproblemen.


Ein Fully-MTB’ler empfindet ein schweres und sehr spurtreues Gravelrad als sportlich, für einen Rennradfahrer ist das gleiche Rad jedoch träge und langweilig. Deswegen ist unser Anspruch ein Gravelbike anzubieten, dass dem Rennradfahrer von Beginn an fasziniert wie sanft und komfortabel das Rad über Feld- und Schotterwege „fliegen“ kann, die gleiche Agilität und Beschleunigung wie ein Rennrad hat und dennoch im schweren Gelände gut fahrbar ist.


Zu aller Letzt sollte das Rad mit 40mm breiten Gelände-Reifen wie auch mit schmalen 28-32mm Straßen-Reifen wie ein Standard Rennrad für Wettkämpfe, RTF- oder Radmarathons geeignet sein.



Denn Vielseitigkeit ist ein großer Vorteil eines Gravel Bikes … mehr dazu im Kapitel „Reifen/Luftdruck“ und „Schaltung/Übersetzung“.


Die zu definierenden geometrischen Stellgrößen waren Stack-to-Reach, Lenkwinkel, Radstand, Kettenstrebenlänge, Tretlagerabsenkung, Gewicht/Steifigkeit, Flexelemente, Befestigungen und die maximal mögliche Reifenbreite. Das Material ist natürlich Carbon, das wir durch das Layout und Zusatzmaterial an den Einsatzzweck angepasst haben.


Wir wollten ursprünglich mehr Aero-Rohre und eine Aero-Sattelstütze integrieren. Jedoch lässt sich das nicht mit dem notwendigen Flex zur Reduzierung der Stöße kombinieren. Für unbefestigte Weg bietet unser Gravel-Rahmen eine Reihe an Komfort-Features, um das möglichst gut zu neutralisieren. Mit Aero Rohrprofilen würde dich das ordentlich durchrütteln.

So haben wir eine leichte, sehr federnde 27,2mm Sattelstütze und größtenteils Rundrohre am Rahmen verwendet. Gravel Rahmen mit einer ovalen Sattelstütze werden mit Blick auf die Federung in Testberichten deutlich bemängelt. Somit war das ein „No Go“ und die runde Sattelstütze ist nicht nur deutlich komfortabler, sondern auch universeller.


Die Carbonfasern im Rahmen werden so gelegt, dass es die Dämpfung unterstützt und die Stöße neutralisiert werden. Dieses stoßabsorbierende Feature ist besonders gut rund um die Sattelstütze gelungen (Shock Damping System).


Ein verlängerter Hinterbau (Kettenstrebenlänge) und ein größerer Radstand sorgen für mehr Stabilität, Sicherheit und Spurtreue. Das gering tiefer gesetzte Tretlager neutralisiert die größeren Stollen-Reifen und der moderate Steuerwinkel sorgt für eine etwas entspanntere Steuerung. Im Vergleich zu unserem AVENGER Typhoon Aero-Rennrad hat der Gravel Rahmen einen 35mm größeren Radstand und der Lenker ist bei gleicher Länge um ca. 30mm höher. Der Steuerrohrwinkel ist 0,6° flacher und der Sitzrohrwinkel um 0,6° steiler.



Hier eine Übersicht zum Stack-to-Reach Verhältnis unserer Rahmen. Deutlich erkennt man die Tendenz zur entspannten Sitzposition (Mittelwert 1,45). Der Rahmen "wächst" mehr in der Höhe als in der Länge. Damit "müssen" auch große Fahrer nicht zu „gestreckt“ auf dem Rad sitzen.

Mit dem geringen Drop des X-Wing Aero-Lenker (Absenkung 105mm) sowie dem geringe Reach (Länge 72mm) wird das Höhe-Längen-Verhältnis noch weiter optimiert und es macht viel Spaß im Unterlenker durch den Wald zu flitzen.


Zur gezielten Dämpfung gehört auch eine gezielte Steifigkeit, um die Kraft auf die Pedale in Vortrieb umzuwandeln. Der besonders stark beanspruchte Tretlagerbereich und die Gabel wurden mit T1000 Carbon- und Beskar-Fasern verstärkt. Das gewährleistet zusätzlich zur erhöhten und gleichbleibenden Steifigkeit eine hohe Bruchfestigkeit.